Übernehmen

FAQ für Kindertagesstätten und Schulen

In welcher Höhe werden die Kosten des Mittagessens übernommen?

Grundsätzlich werden die Kosten für die Mittagsverpflegung in einer gemeinschaftli-chen Einrichtung in unbegrenzter Höhe übernommen.


Die Eltern müssen jedoch an die Einrichtung 1,00 Euro pro Mahlzeit als Eigenanteil erbringen.


Eine Ausnahme stellen Kinder dar, die in einer Unterkunft ohne Selbstversorgungsmöglichkeit leben (z.B.: Flüchtlingsunterkunft). Hier entfällt der Eigenanteil von einem Euro. Die Kosten werden in voller Höhe übernommen.

Kann die Einrichtung den Antrag für die Eltern/die Erziehungsberechtigten stellen?

Grundsätzlich sind die Kinder selbst aus dem Bildungs- und Teilhabepaket leistungsberechtigt, d.h. die Eltern bzw. die/der Erziehungsberechtigte/n stellen den Antrag als gesetzlicher Vertreter bzw. gesetzliche Vertreterin ihres Kindes. Aus Gründen der Vereinfachung akzeptieren wir es aber auch, wenn die Einrichtung den Antrag schickt oder faxt, solange dieser die Unterschrift der Eltern bzw. der/des Erziehungsberechtigten trägt.

Wie erfolgt die Abrechnung mit dem Jobcenter/dem Rheinisch-Bergischen Kreis?

Die Eltern erhalten einen Bewilligungsbescheid über die Mittagsverpflegung. Die Ein-richtung erhält ein informatorisches Anschreiben, das den Namen des Kindes sowie den bewilligten Zeitraum enthält.


Dazu erhält die Einrichtung ein Abrechnungsformular, in welches die erforderlichen Daten einzutragen sind. Insbesondere ist auf die korrekte Angabe der Bankverbin-dung zu achten!