Übernehmen

Abrechnung Lernförderung

  1. Die Leistungsberechtigte bzw. der Leistungsberechtigte stellt einen Antrag auf Bildungs- und Teilhabeleistungen und reicht dazu den Antrag sowie die dazugehörige Anlage ein. Diese wird durch die Schule ausgefüllt.
  2. Die Leistungsberechtigte bzw. der Leistungsberechtigte erhält ein Bewilligungsschreiben, welches angibt, wie viele Stunden Lernförderung in einem bestimmten Zeitraum gewährt werden. Sie bzw. er erhält damit auch die Information, welche Stundensätze vom Jobcenter übernommen werden. Grundsätzlich haben die Eltern bzw. die Erziehungsberechtigten des leistungsberechtigten Kindes Wahlfreiheit, was den Anbieter betrifft. Bitte beachten Sie, dass es Höchstgrenzen für die Stundensätze gibt, die wir Ihnen gern auf telefonische Nachfrage mitteilen. Die Leistungsberechtigte bzw. der Leistungsberechtigte wendet sich an Sie und beginnt eine Lernförderung in einem bestimmten Fach.
    Bitte achten Sie darauf, dass das bewilligte Stundenkontingent nicht überschritten wird, da wir die Kosten über die Bewilligung hinaus nicht übernehmen können.
  3. Mit dem Bewilligungsbescheid wird ein Abrechnungsformular an die Leistungsberechtigte bzw. den Leistungsberechtigten übersandt. Dieses Formular ist von dem Anbieter vollständig auszufüllen, insbesondere sind Angaben notwendig wie viele Stunden an welchem Tag in welchem Fach und zu welchem Preis pro Stunde für welches Kind erbracht wurden.
    Bitte achten Sie auch hier auf die Angabe der korrekten Bankverbindung und teilen Sie etwaige Änderungen kurz mit Rhein-Bergcab0bd363e5241ed9f755a7255579186.Bildung-Teilhabe@5ec077da0a6547feabddfb713a927545jobcenter-ge.de.
  4. Nach Prüfung der Rechnung wird der Betrag an Sie überwiesen.

    Sollten die Erziehungsberechtigten bzw. die Eltern die Rechnung bereits beglichen haben, so bitten wir um kurzen Hinweis, da dann - nach Vorlage der Zahlungsbestätigung - der Betrag direkt an die Erziehungsberechtigten bzw. die Eltern erstattet werden kann.